Montag, 11. November 2019

FC Eislingen am Wochenende spielfrei

(tr) Für den FC Eislingen ist die Vorrunde beendet. 
Während noch ein Spieltag ansteht sind die Blau-Weißen spielfrei und können das Geschehen auf den anderen Plätzen von außen verfolgen. 
Weiter geht es für den FC am 01. Dezember mit dem Lokalderby beim FTSV Kuchen. 



Indes scheint sich aller Voraussicht nach ein Dreikampf um die Meisterschaft und den Relegationsplatz in der Bezirksliga anzubahnen. Der VfL Kirchheim, TSV Deizisau und der FC Eislingen haben sich vom Rest der Liga abgesetzt. Vierter ist Aufsteiger Nürtingen allerdings schon mit neun Punkten Rückstand auf den FC Eislingen. 


Nebih Kadrija gelingt das Tor des Tages

FCE nach 1:0 in Neckartailfingen weiter an der Tabellenspitze

(tr) Knapp aber letztlich doch verdient siegte der FC Eislingen beim TSV Neckartailfingen und bleibt Tabellenführer in der Bezirksliga. 
Auf dem tiefen Boden im Neckartailfinger Stadion zeigten die Eislinger die bessere Spielanlage, erarbeiteten sich auch Torgelegenheiten doch in Strafraumnähe war die Elf um Spielertrainer Thomas Scheuring meist mit ihrem Latein am Ende. Die Hausherren verteidigten geschickt und der tiefe Boden kam ihnen gegen die technisch versierten Eislinger entgegen. So spielte sich vor beiden Toren recht wenig ab. Lediglich ein Tor, von Eislingens Timo Khalil erzielt, fand wegen angeblicher Abseitsstellung des Schützens keine Anerkennung. Timo Khalil war es auch, der sich für weitere gefährliche Aktionen in Strafraumnähe verantwortlich zeichnete. Sein Solo mit anschließendem Aufsetzer konnte der Torhüter der Hausherren abwehren. In der Folgezeit bot sich noch Eislingens aufgerücktem Verteidiger Mario Brenner die Chance den FC in Führung zu bringen, doch sein Schuss verfehlte das Tor der Hausherren. 
Während der gesamten neunzig Minuten beschränkte sich Neckartailfingen auf die Defensive und FCE Torhüter Sven Ullrich bekam nicht einen einzigen Ball zu halten. 
Der FCE fand in der Offensive auch kein probates Mittel. Also ein typisches 0:0 Spiel wenn da nicht noch Nebih Kadrija in den Reihen der Eislinger stehen würde. In der 74. Spielminute nahm er ein langes Zuspiel von Timo Webinger auf, versetzte seinen zögernden Gegenspieler und schob das Leder überlegt ins lange Eck ein. Damit war im Sportzentrum Aileswasen in Neckartailfingen der Fisch geputzt. Der Tabellenführer kam zu einem ungefährdeten, verdienten und dennoch knappen 1:0 Sieg. Was letztlich zählt ist das nackte Ergebnis. An einen Schönheitspreis war auf dem Rasen, bzw. tiefen Geläuf, nicht zu denken.  Ergebnisfußball also in Neckartailfingen.
FC Eislingen: Ullrich – Schmidt, Brenner, Schreiber, Scheuring – Hechler, Abramowitz, Arngold, Djokic (82. Delic), Khalil (70. Webinger) – Kadrija (85. Sahin)



















FC-Schiedsrichter Gerhard Lamp (mit Weizen)
 leitete das Vorspiel des TSV II gegen Raidwangen
















 Nebih Kadrija zieht ab und trifft unhaltbar in´s lange Eck















Montag, 4. November 2019

Am Sonntag gastiert der FC beim TSV Neckartailfingen

(tr) Weiter geht es für den FC mit dem Gastspiel beim TSV Neckartailfingen ehe die Eislinger ungewollt in eine zweiwöchige Zwangspause gehen. 
Nach dem Rückzug von TT Göppingen sind die Eislinger spielfrei und eine Woche später pausiert die Liga generell wegen Totensonntag. Anspiel auf dem Sportgelände am Aileswasen in Neckartailfingen ist am kommenden Sonntag um 14.30 Uhr. 
Adresse: Seestraße, 72666 Neckartailfingen



FC Eislingen weiter in der Erfolgsspur

Nach dem 4:0 gegen Erkenbrechtsweiler-Hochwang ist der FCE wieder Tabellenführer

(tr) Daran hatten selbst die größten Optimisten vor dem Saisonstart am Eichenbach nicht gedacht. Nach dem 13. Spieltag und durch einen ungefährdeten 4:0 Heimsieg gegen eine, gewiss nicht schlechte Mannschaft aus Erkenbrechtsweiler-Hochwang, hat der FC Eislingen die Tabellenführung in der Bezirksliga wieder erklommen. Mit 39 Treffern stellen die Blau-Weißen den erfolgreichsten Angriff der Liga und liefern sich mit dem VfL Kirchheim und dem TSV Deizisau ein spannendes Kopf-an-Kopf -Rennen um die Spitzenposition in der Liga.

Zu dem letztlich ungefährdeten 4:0 Heimsieg kam der FC Eislingen im Heimspiel gegen die SG Erkenbrechtsweiler-Hochwang. Beim FC lichtete sich im Vorfeld der Partie das Lazarett ein wenig und so konnten Spielertrainer Thomas Scheuring, Kapitän Nicolas Schreiber und Stürmer Timo Khalil wieder von Beginn an mitwirken. Zudem nahm mit Nebih Kadrija ein weiterer Langzeitverletzter zunächst auf der Bank Platz. Doch die Eislinger benötigten auf dem Kunstrasenplatz eine lange Anlaufzeit. Zwar traf der junge Eislinger Angreifer Stefan Djokic gleich zu Beginn der Partie, nach einer Kombination über Timo Webinger und Timo Khalil, mit seinem strammen Schuss die Latte des Gästetores doch ansonsten tat sich vor beiden Toren recht wenig. Der FC, mit geändertem Spielsystem, suchte den Erfolg oftmals durch die Mitte jedoch fehlte der letzte präzise Pass um die Stürmer in Schussposition zu bringen. Dies sollte sich in Halbzeit zwei grundlegend ändern. Entschlossen kamen die Eislinger aus der Kabine und mit dem ersten Angriff ging der FC dann auch gleich in Führung. Thomas Arngold setzte sich auf dem Flügel durch und seine flache Hereingabe schob Stefan Djokic mit der Hacke ins Gästetor. Nun nahm das Spiel der Eislinger an Fahrt auf und nach dem zweiten Eislinger Treffer in der 57. Spielminute durch Thomas Arngold, der die schöne Kombination von Timo Webinger und Timo Khalil vollendete, war die Partie gelaufen. Die Gäste, die in Durchgang eins in der Defensive gut standen im Spiel nach vorne jedoch nicht zwingend agierten, hatten während der gesamten Spielzeit keine einzige Torgelegenheit. In der Folgezeit gelang Stefan Djokic in der 68. Spielminute sein zweiter Treffer in dieser Partie ehe Thomas Arngold das Zuspiel von Nebih Kadrija zum 4:0 Endstand in der 80. Spielminute in die Maschen des Gästetores einschob. Der FC hat mit diesem deutlichen Sieg wieder die Tabellenführung in der Bezirksliga vom VfL Kirchheim, der im Derby in Neidlingen 3:3 Unentschieden spielte, übernommen.

FC Eislingen: Ullrich – Brenner, Schmidt, Schreiber, Scheuring – Hechler, Abramowitz, Arngold (81. Delic), Webinger (55. Kadrija) – Djokic (86. Gauder), Khalil.